Marktstudie: Weltweit gute Aussichten für das PCR-Recycling

Einer aktuellen Marktstudie zufolge soll der weltweite Markt für Post-Consumer-Rezyklate (PCR) in den kommenden Jahren ein gesundes Wachstum erleben. Die Marktexperten von Markets and Markets sehen vor allem die zunehmende Urbanisierung, gesetzliche Vorgaben zum Rezyklateinsatz, sowie das allgemein wachsende Umweltbewusstsein als Treiber dieses Wachstums.

In den Jahren bis 2025 erwartet Markets and Markets ein jährliches Wachstum des Marktes für PCR von 5,7 %. Der Gesamtumsatz soll von 14,4 Mrd. USD (12,33 Mrd. EUR) in den kommenden 5 Jahren bis auf 18,8 Mrd. USD anwachsen. Das ist eine der Aussagen der Studie “Post-consumer Recycled Plastics Market by Polymer Type, Service, Processing Type (Mechanical, Chemical, Biological), End-use Application (Packaging, Building & Construction, Automotive, Electronics, Furniture, Others), and Region – Global Forecast to 2025” der von Markets and Markets.

Die wachsende Stadtbevölkerung, die rasche Industrialisierung, die wachsende Besorgnis über die Umweltauswirkungen der unsachgemäßen Entsorgung von Kunststoffabfällen sowie Gesetze und Vorschriften bezüglich der Entsorgung und Behandlung von Kunststoffabfällen werden das Wachstum der Studie zufolge vorantreiben. Der Anstieg des BIP eines Landes ermöglicht es ihm, mit fortschrittlicheren und wirksameren Lösungen für die Abfallwirtschaft zu arbeiten, was wiederum die Nachfrage nach Dienstleistungen, Geräten und Technologien für die Abfallwirtschaft steigern wird.

Die Regierungen mehrere Länder haben strenge Vorschriften erlassen, um die Auswirkungen von Abfall  auf die Sicherheit von Umwelt zu minimieren. Sie haben auch strenge Gesetze für die Behandlung von Gewerbe- und Siedlungsabfällen erlassen, um die in Deponien anfallenden festen Abfälle zu reduzieren. Die Aufsichtsbehörden in den USA und in europäischen Ländern verhängen Geldstrafen für die Nichteinhaltung von Normen und Gesetzen.

Die Abfallrahmenrichtlinie der Europäischen Kommission hat ein 50-prozentiges Sammelziel für Haushaltsabfälle bis 2020 festgelegt. Gemäß dieser Richtlinie sollen Recycling und Wiederverwendung von Kunststoffverpackungsabfällen 60% des gesamten Kunststoffverpackungsabfalls ausmachen, der zwischen 2020 und 2030 anfällt. PlasticsEurope, ein führender paneuropäischer Verband, hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2040 keine Deponien mehr anzulegen. Auch für Großbritannien gelten Gesetze zu Getrenntsammlung von  Altpapier, Metall, Kunststoff und Glas.

Steigende Nachfrage nach Kunststoffabfallmanagement aus Schwellenländern

Die Nachfrage nach Kunststoffabfällen in entwickelten Volkswirtschaften, wie Nordamerika und Europa, ist der Studie zufolge gesättigt. Die Sammlung, der Transport und die Entsorgung von Abfällen in Entwicklungsländern sind nicht organisiert. Der Abfall wird oft am Rande von Städten und Gemeinden deponiert, was zu überfüllten Deponien führt. Während der nordamerikanische und der europäische Markt eine Wachstumssättigung erreicht haben, wachsen Märkte wie Brasilien, Indien, Argentinien, Südafrika, Nigeria und die Länder des Nahen Ostens. Diese Länder bieten laut Markets and Markets rentable Wachstumsmöglichkeiten für die Kunststoffabfallwirtschaft.

Die Herausforderung: Schwierigkeiten beim Management der Lieferkette

Verschiedene Teilnehmer der Versorgungskette, wie z.B. Kommunen, stehen unter ständigem Druck, die in diesem Prozess anfallenden Kosten zu senken, was zu einer großen Herausforderung geworden ist. Weitere Herausforderungen sind die Vereinfachung des Lieferkettenmechanismus und die Steigerung der Prozesseffizienz. Größenvorteile und Wettbewerbsvorteile sind schwer zu erzielen und können nur durch einen integrierten, kooperativen, kooperativen und langfristigen Ansatz der beteiligten Parteien für die Versorgungskette erreicht werden.

Strenge Vorschriften und zunehmende Initiativen, die zur Erhöhung der Recyclingraten führen

Das Recycling, nach Dienstleistungen geordnet, machte den größten Marktanteil auf dem Markt für recycelte Kunststoffe nach dem Verbrauch aus. Der Recyclingprozess von Verbraucher-Kunststoffabfällen umfasst Sortieren, Reinigen und Trocknen, Schreddern und Agglomerieren, Pelletieren und schließlich die Herstellung von Recyclingprodukten. Im Falle von Entwicklungsländern wie Indien wird ein Großteil der in Wohngebieten gesammelten Abfälle vor der Sammlung nicht sortiert, was das Recycling von Kunststoffabfällen aus Konsumgütern erschwert. In den Industrieländern werden die Kunststoffabfälle der Verbraucher jedoch sortiert und in Containern deponiert; die Sortierung erfolgt auch nach der Sammlung des Abfalls. In dieser Phase werden die wiedergewonnenen Kunststoffabfälle entweder nach SPI-Code oder nach der Art der verwendeten Kunststoffe, Additive und Füllstoffe in verschiedene Qualitäten getrennt. Die Trennung erfolgt, da verschiedene Arten von Kunststoffen eine unterschiedliche Behandlung erfordern, während sie zur Herstellung verschiedener Produkttypen recycelt werden.

Zunehmende Verwendung von PP in der Verpackungsindustrie

Die Marktanaklysten erwarten, dass PP, im Zeitraum von 2020 bis 2025 mengenmäßig das am schnellsten wachsende Segment auf dem Markt für recycelte Post-Consumer-Kunststoffe sein wird. Das liege hauptsächlich an den vorteilhaften Materialeigenschaften von PP – Steifigkeit, Hitzebeständigkeit, Dampfbarriereeigenschaften (Lebensmittelschutz), Elastizität (Folien- und Faseranwendungen), verbesserte Transparenz, starke Stoß- und Steifigkeitsbalance. Die Permeationsbeständigkeit von PP ist gleich oder geringfügig besser als die von HDPE und besser als die LDPE.

Diese Eigenschaften haben laut Studie zu einer zunehmenden Bevorzugung von PP bei der Herstellung von Verpackungseinheiten geführt, die in der Lebensmittel- und Getränke-, Pharma-, Elektronik- und Verpackungsindustrie verwendet werden.

Der asiatisch-pazifische Raum (APAC) wird bis 2025 weltweit führend sein

Markets and Markets prognostiziert, dass die APAC-Region von 2020 bis 2025 sowohl wert- als auch mengenmäßig führend auf dem Markt für recycelte Post-Consumer-Kunststoffe sein wird. Die wachsende Bevölkerung, das steigende BIP und das steigende verfügbare Einkommen in der APAC-Region führen zur Entstehung von mehr festem Abfall, was wiederum Möglichkeiten für das Kunststoffrecycling in der Region schaffe. Gemäss dem Mittelfristigen Projektionsrahmen (MPF-2019) des OECD-Entwicklungszentrums wird das BIP in der aufstrebenden asiatischen Region zwischen 2020 und 2025 voraussichtlich um durchschnittlich 6,1% pro Jahr wachsen.