Remanufacturing als höchste Form des Recyclings?

Als Remanufacturing bezeichnet man einen standardisierten industriellen Prozess, bei dem Autoteile wieder in den gleichen oder besseren Zustand und die gleiche Leistung gebracht werden. Der Prozess erfüllt die spezifischen technischen Spezifikationen, einschließlich Konstruktions-, Qualitäts- und Prüfstandards. Deshalb erhält ein industriell aufgearbeitetes Teil auch die gleiche Garantie wie ein Neuteil, wobei das Teil eindeutig als aufgearbeitetes Teil identifiziert und der Remanufacturer angegeben wird.

Davon profitiert auch das Klima und die Umwelt, denn durch Remanufacturing reduziert sich der Ausstoß von jährlich mehreren Millionen Tonnen CO2 weltweit. Dr. Daniel C. F. Köhler, Vorsitzender APRA Europe, betont: “Remanufacturing ist mit Sicherheit eine der nachhaltigsten Formen des modernen Wirtschaftens. Gegenüber der Neuteileherstellung werden knapp 90% des Materials gespart, über 70% der CO2

Autoteile wieder aufzubereiten spart Ressourcen. Foto: Pixabay

Emissionen sowie 55% der Energie.“

Automechanika kooperiert mit internationalem Verband APRA

Die Automechanika hat eine Kooperation mit dem internationalen Verband APRA (Automotive Parts Remanufacturers Association) geschlossen. APRA wurde bereits 1941 in den USA gegründet und ist der einzige globale Verband der Automotive Remanufacturing Unternehmen. Von den weltweit ca. 600 Mitgliedsunternehmen befinden sich 120 in Europa, die von der in Brüssel ansässigen APRA Europe betreut werden. APRA vertritt die Interessen der Remanufacturing Branche und spielt eine entscheidende Rolle bei den aktuellen Circular Economy Bestrebungen, da Remanufacturing enorme ökologische Vorteile bietet und eine zeitwertgerechte Alternative zu Neuprodukten darstellt.

Dazu Olaf Mußhoff, Show Director Automechanika Frankfurt: “Mit APRA haben wir einen äußerst kompetenten und einen der bedeutendsten Vertreter aus der Remanufacturing-Branche an unserer Seite. In Zeiten von Klimawandel und Umweltschutz gewinnt das Thema Circular Economy und Remanufacturing zunehmend an Bedeutung.“

Um das Thema auf der Automechanika Frankfurt sichtbar zu machen, wurde ein grünes Remanufacturing-Logo entwickelt, das künftig direkt am Messestand angebracht wird und auf das Angebot des Ausstellers hinweist. Ab Mitte Juli kann man sich online auf der Automechanika Frankfurt Webseite unter dem Label „Special Interest – Remanufacturing“ in der Ausstellersuche über die Aussteller informieren.
Zuvor werden diese ausstellenden Unternehmen nach fest definierten Kriterien durch den Verband APRA und die Automechanika Frankfurt begutachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.