SABIC möchte dabei die Hersteller unterstützen, von Beginn an die Vermischung von Kunststoffabfällen zu reduzieren. Der Rohstoffhersteller initiiert dazu seine Trucircle-Initiative für Kreislauflösungen. 

Dazu zählen an vorderster Stelle die zertifizierten Kreislaufpolymere von SABIC, die in einem chemischen Recyclingverfahren aus Mischkunststoffabfällen gewonnen werden. Hinzu kommen ein neues Polycarbonat (PC) auf der Basis von erneuerbarem Rohmaterial und mechanisch recycelte Polymere.

Mit einem Design for Recyclability Konzept zur Gestaltung von Verpackungsprodukten sollen diese von Anfang an darauf ausgerichtet sein, Abfall zu minimieren und eine vollständige Möglichkeit zum Recycling bieten. SABIC führt in diesem Zusammenhang insbesondere auch ein neues LLDPE-Polymer für die Fertigung biaxial orientierter Polyethylen (BOPE) Folien ein.

 „Wir sind stolz darauf, unsere fortschrittlichen TRUCIRCLE Lösungen auf dieser Leitmesse der Kunststoffindustrie zu präsentieren“, sagt Dr. Bob Maughon, Executive Vice President Technology, SABIC anlässlich der K-Messe 2019. „Was unseren Auftritt in diesem Jahr jedoch so herausragend macht, sind die eindrucksvollen Beispiele der äußerst innovativen und hochwertigen Verpackungsanwendungen von derart vielen namhaften Markenherstellern.

SABIC will Verantwortung übernehmen

SABIC bekennt sich zur Verantwortung, die Kreislaufindustrie voranzutreiben, um unseren Planeten zu schützen, und die Partnerschaften mit diesen Spitzenreitern der Branche unterstreicht unsere Technologiekompetenz.“

Zusammenarbeit mit Herstellern und Designern

Zusammen mit Vinventions, einem Unternehmen für Design und Entwicklung von Weinflaschenverschlüssen, entwickelte SABIC außerdem den Prototyp einer äußerst nachhaltigen und kreislaufzertifizierten BlueLine-Weinverschlusslösung. Hinzu kommt ein Standbeutel von Walki mit einer Lebensmittelkontakt-Barriereschicht aus SABIC Kreislaufmaterial. Und Tupperware Brands ist mit dem Tupperware® Eco Straw sowie einem neuen Trinkbecher für unterwegs vertreten. Öko-Strohhalm und Trinkbecher sind beide als Mehrwegprodukte konzipiert und bestehen aus einem leichten, phthalatfreien Kreislauf-PP. Das eingesetzte Material und die vorgesehene Wiederverwendung bieten Verbrauchern die Möglichkeit, das Abfallaufkommen aus Einweg-Kunststoffartikeln zu reduzieren.

Eine enge Zusammenarbeit mit dem Verpackungshersteller SIG Combibloc hat zur Entwicklung von SIGNATURE PACK Kartons geführt, die mit einem zertifizierten erneuerbaren PE von SABIC beschichtet werden. Hergestellt nach denselben hohen Spezifikation wie denen für bestehende PE-Anwendungen, nutzt das neue biobasierte PE eine neue Generation nicht-tierischer natürlicher Rohmaterialien, wie Abfall aus der Zellstoffgewinnung, und ist ISCC PLUS zertifiziert. Das Material kann als unmittelbare Alternative in aktuellen Produktionsverfahren eingesetzt werden und erfüllt die Vorschriften der Lebensmittelsicherheit. Zu den auf dem SABIC Stand ausgestellten kommerziellen Verpackungsanwendungen mit diesem neuen Polymer zählen CoolBest® Saftkartons von RIEDEL und neue Biomilchkartons von Candia, Teil der französischen Molkereigenossenschaft SODIAAL. Beide Kartonverpackungen haben außerdem Verschlusskappen bzw. Deckel aus erneuerbarem Polypropylen (PP) von SABIC.

Die zertifizierten Kreislaufpolymere von SABIC werden aus einem Pyrolyseöl produziert, das durch Recyceln von minderwertigen Mischkunststoffabfällen gewonnen wird, die sonst in Verbrennungsanlagen oder auf Deponien landen würden, oft aber auch in unsere Weltmeere und Binnengewässer gelangen. SABIC hat damit begonnen, größere Mengen dieses alternativen Rohstoffs in seine Fertigung am Standort Geleen (Niederlande) einzubringen. Als disruptive Innovation zielt die Einführung der zertifizierten Kreislaufpolymere von SABIC darauf ab, eine neue Wertschöpfungskette zu schaffen, in der das Unternehmen im Bund mit Vorlieferanten und namhaften nachgelagerten Partnerkunden aufgearbeitete Mischkunststoffabfälle wieder zu neuwertigen Originalpolymeren recycelt und auf diese Weise die zirkuläre Wiederverwendung endlicher Rohstoffe ermöglicht.

Von AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.