Etikettenschwindel beim Recycling-Toilettenpapier?

Kaum sind die Regale wieder gefüllt, da droht die nächste Krise beim Toilettenpapier. Die Umweltaktivisten von Robin Wood warnen vor der Irreführung von Verbrauchern beim Kauf von Recyclingpapier. Wegen Lieferschwierigkeiten bei Hygienepapier während der Corona-Krise habe das Zertifizierungssystem FSC (Forest Stewarship Council) seine Standards abgesenkt. Demnach dürfen Produkte, die laut Label zu 100 % aus recycelten Fasern bestehen, vorübergehend bis knapp zur Hälfte Primärfasern aus Bäumen enthalten. Robin Wood appelliert an den FSC, diese Praxis zu beenden und empfiehlt, beim Kauf von Recyclingpapier Produkte mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ zu wählen.

„Es stinkt uns, wenn die Corona-Krise genutzt wird, um Umweltstandards abzusenken. Die Verbraucher müssen sich darauf verlassen können, dass die Angaben auf der Verpackung stimmen. Ansonsten geht ein wertvolles Gut verloren: die Glaubwürdigkeit“, sagt Angelika Krumm, Papierexpertin von Robin Wood passend zum Thema.

Lieferschwierigkeiten beim Altpapier durch die Corona-Krise

Anlass für die Änderung der Standards durch das FSC-Sekretariat in Bonn war die gestiegene Nachfrage nach Toilettenpapier während der Corona-Krise. Die Unternehmen hatten offenbar Schwierigkeiten, genug Altpapier zu bekommen. Logistisch sei es nicht machbar, die Verpackungen der Produkte, auf denen bereits das FSC-Recycled-Logo aufgedruckt war, vorübergehend zu ändern und sie zutreffend als FSC-Mix-Produkte zu kennzeichnen. Die Absenkung der Standards soll nach Angaben des FSC befristet gelten, bis sich die Pandemie-Situation verbessert hat und die Lieferengpässe nicht mehr bestehen.

„Aus unserer Sicht rechtfertigen Lieferprobleme nicht, Standards zu lockern. Der Schutz von Umwelt und Klima sowie der ehrliche Umgang mit den Kunden haben Vorrang vor dem Profit“, sagt Krumm. „Wir erwarten, dass der FSC bezüglich Transparenz und Kundeninformation als Vorbild vorangeht.“

Zu geringer Altpapieranteil

Robin Wood setzt sich seit vielen Jahren zum Schutz von Klima und Umwelt für einen sparsameren Einsatz von Papier und für mehr Recycling ein. Denn für wiederverwertete Fasern müssen keine Bäume gefällt werden. Außerdem schont der Gebrauch von Recyclingpapier die Gewässer und hilft, Energie zu sparen. Gerade im Bereich Hygienepapiere gibt es hierzulande ein enormes Verbesserungspotential, da hier der Altpapieranteil nur noch bei etwa 50 % liegt.

Der FSC (Forest Stewardship Council) ist ein internationales Zertifizierungssystem, das soziale und ökologische Mindeststandards für die Bewirtschaftung von Wäldern festlegt. Robin Wood ist bereits vor Jahren aus dem FSC International ausgetreten, aber weiterhin Mitglied in der Umweltkammer des FSC Deutschland, um die ökologische Waldbewirtschaftung zu stärken.