Stadler Delabler entfernt 80% aller Etiketten

Der leistungsstarke Delabeler der  Firma Stadler entfernt Etiketten von Flaschen aller Art und erreicht einen Qualitätsstandard von bis zu 80 Prozent abgelöster Etiketten. Die Maschine verarbeitet einen Massenstrom von bis zu neun Tonnen pro Stunde – je nach Partikelgröße und Materialzusammensetzung.
Robust und widerstandsfähig
Die robuste Gesamtkonstruktion des Delabelers von Stadler und seine extrem hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Verunreinigungen und Störstoffen sorgen für eine hervorragende Haltbarkeit der Maschine und eine gleichbleibend hohe Leistung über einen langen Lebenszyklus hinweg. Der Delabeler ist mit Messern aus hochfestem Stahl ausgestattet, die einerseits frei schwingend am Rotor befestigt sind und andererseits an der Innenwand des Gehäuses fixiert wurden. Zu den herausragenden Merkmalen der Maschine gehören unter anderem ein Rotor mit rotierenden Armen, Riemenantrieb mit Spannrolle, Qualitätsmotor und -getriebe von SEW, Wartungstüren mit Sicherheitsverschluss sowie der Schaltschrank mit Frequenzumrichter und die regelbare Rotorgeschwindigkeit von 20 bis 60Hz (80 bis 240 min-1).
Rok Mežič, Leiter F&E Slowenien (Foto: Stadler)

Rok Mežič, Leiter F&E Slowenien, der federführend an der Entwicklung der neuen Maschine  beteiligt war, erklärt: „Flaschen machen einen großen Teil der Kunststoffabfälle aus und stellen die Recyclingindustrie vor eine große  Herausforderung. Die Etiketten werden aus einem anderen Polymer als die  Flaschen hergestellt und haben eine andere Farbe, was sich negativ auf die  Genauigkeit des Sortierprozesses auswirkt. Wir bei Stadler wollten dieses  Problem lösen und entwickelten einen Delabeler, der die Etiketten zu Beginn des  Prozesses automatisch entfernt, um ein erstklassiges Sortierergebnis und gute  Reinheitsraten zu erzielen.“

Tests sind ein fester Bestandteil der Produktentwicklung bei Stadler. Die Maschinen werden in verschiedenen Recyclinganlagen erprobt und das Unternehmen nutzt das erhaltene Kundenfeedback, um verbesserungswürdige Bereiche zu identifizieren und die Leistung der Maschine zu optimieren. Der Delabeler wurde in den USA, Rumänien und in zwei Recyclinganlagen in Deutschland getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.